Aktuelles

Aktuelle InformationenIm Folgenden bieten wir Ihnen die neuesten Infor­mationen von Seiten der Europäischen Kommission, der Europäischen Be­hörde für Lebens­mittel­sicherheit (EFSA), des Bundes­instituts für Risiko­bewertung (BfR) und weitere News rund um die Themen Lebens­mittel, Lebens­mittel­kontakt­materialien, Kosmetika, Arznei­mittel, Medizin­produkte u.v.m.

Für Perchlorat werden in Kürze gesetzliche Höchstgehalte für verschiedene Lebensmittelkategorien in der europäischen Kontaminanten-Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 implementiert. Diese Festsetzung von Höchstgehalten ist das Ergebnis einer jahrelangen Diskussion auf europäischer Ebene bezüglich möglicher gesundheitlicher Risiken.

Den gesamten Artikel gibt es in der DRL 11/19.

The European Food Safety Authority (EFSA) published the following opinions concerning novel food evaluations: 

  • Safety of viable embryonated eggs of the whipworm Trichuris suis as a novel food pursuant to Regulation (EU) 2015/2283 [EFSA Journal 2019;17(8):5777]: EFSA concluded that the safety of the Novel Food (NF) has not been established.
  • Safety of nicotinamide riboside chloride as a novel food pursuant to Regulation (EU) 2015/2283 and bioavailability of nicotinamide from this source, in the context of Directive 2002/46/EC [EFSA Journal 2019;17(8):5775]: EFSA concluded that the NF is safe under the proposed conditions of use for the healthy adult population, excluding pregnant and lactating women, and that an intake of the NF up to 230 mg/day is safe for pregnant and lactating women.

In Bezug auf neuartige Lebensmittel gibt es im August 2019 folgende Neuigkeiten:

Neuzulassung für Betain:

Änderung der Spezifikationen für Lacto-N-neotetraose:

 

Yohimbe (Pausinystalia yohimbe (K. Schum) Pierre ex Beille) und Zubereitungen daraus wurden in Anhang III Teil A „Verbotene Stoffe“ der Anreicherungs-Verordnung (EG) Nr. 1925/2006 aufgenommen und damit die Verwendung in Lebensmitteln verboten.

Den gesamten Artikel gibt es in der DRL 06/19.

The European Food Safety Authority (EFSA) published the following opinions concerning novel food evaluations:

Im Mai 2019 wurde die Biomasse der Hefe Yarrowia lipolytica als neuartiges Lebensmittel für die Lebensmittelkategorie Nahrungsergänzungsmittel, ausgenommen solche für Säuglinge und Kleinkinder, zugelassen:

The European Food Safety Authority (EFSA) published the following opinions concerning novel food evaluations:

EFSA does not raise safety objections to the placing on the market of the following traditional foods from third countries within the European Union

  • Berries of Lonicera caerulea L., haskap berry
    [EFSA Supporting publication 2018:EN-1442]

  • Decorticated grains of Digitaria exilis (Kippist) Stapf
    [EFSA Supporting publication 2018:EN-1443]

  • Syrup from Sorghum bicolor (L.) Moench
    [EFSA Supporting publication 2018:EN-1443]

Nährstoffquellen - EFSA publiziert überarbeitete Leitlinie

Pestizidrückstände - EFSA publiziert neue Bewertung für Säuglinge & Kleinkinder

Den gesamten Artikel gibt es in der DRL 09/18.

The European Food Safety Authority (EFSA) concludes that the following novel foods are safe under the proposed uses and use levels:

  • Whey basic protein isolates to be used in certain foods for specific groups and as food supplements;
    [EFSA Journal 2018;16(7):5360]
  • Egg membrane hydrolysate to be used as a food supplement for adults, proposed maximum dose: 450 mg/day;
    [EFSA Journal 2018;16(7):5363]
  • Orthosilicic acid-vanillin complex to be used as a source of silicon in food supplements for adults; proposed use level: 15 mL/day;
    [EFSA Journal 2018;16(1):5086]

Für die Lebensmittel-Kontaminante Glycidyl-Fettsäureester werden für die folgenden Lebensmittelkategorien gesetzliche Höchstgehalte in die Kontaminanten-Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 durch die ÄnderungsVO(EU) 2018/290 eingeführt: pflanzliche Öle und Fette, Säuglingsanfangsnahrung, Folgenahrung und Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke für Säuglinge und Kleinkinder.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt in ihrer Bewertung zur Verwendungssicherheit (auf Basis der Art. 8 Prozedur der VO 1925/2006) von Hydroxyanthracen-Derivaten in Lebensmitteln zu dem Schluss, dass diese Stoffe die DNA schädigen und Krebs verursachen können.

Mit der Erstellung einer Änderungs-Verordnung zur Aufnahme von Hydroxyanthracen-Derivaten in den Anhang III der Verordnung 1925/2006 ist somit zu rechnen. Da die EFSA sich gegen die Verwendung von Hydroxyanthracen-Derivaten in Lebensmitteln ausspricht, dürfte als Konsequenz dessen eine Einordnung dieser Stoffe in Anhang III Teil A („Verbotene Stoffe“) der VO 1925/2006 erfolgen.