Life Coach Certification

Die EuropäischeKommission beabsichtigt, für DDAC und BAC Rückstandshöchstgehalte (RHG) im Rahmen der europäischen Verordnung (EG) Nr. 396/2005 festzulegen. Als Rückstandshöchstgehalt für DDAC und BAC wurde dabei von der EU-Kommission ein Gehalt von 0,1 mg/kg vorgeschlagen.

Die EFSA hat bei ihrer Risikobewertung auf Basis der Risikobewertungen des BfR die Berechnungen für DDAC und BAC mit einem ADI-Wert (Acceptable Daily Intake) und einer ARfD (Akute Referenzdosis) von je 0,1 mg pro kg Körpergewicht pro Tag durchgeführt. Die EFSA weist allerdings darauf hin, dass die zugrunde liegenden toxikologischen Daten Lücken aufweisen und von daher mit Unsicherheiten behaftet sind. Auf Basis der vom BfR abgeleiteten Werte für den ADI und der ARfD ergibt sich bei Rückstandshöchstgehalten für DDAC und BAC von jeweils 0,1 mg/kg für Lebensmittel keinerlei chronisches oder akutes Risiko für die Verbraucher. Allerdings weist auch diese Einschätzung laut EFSA Unsicherheiten auf, denn andere Expositionsquellen für DDAC und BAC wurden nicht betrachtet, und es fehlen Gehaltsdaten für verarbeitete Lebensmittel. Von daher sieht die EFSA die durchgeführte Risikobewertung nur als „indicative“ an. 

Risikobewertung der EFSA für Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) und Benzalkoniumchlorid (BAC) in Lebensmitteln in Hinblick auf die Festsetzung vorläufiger Rückstandshöchstgehalte (EFSA)

In der Sitzung des Ständigen Ausschusses für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit (SCFCAH – Section Phytopharmaceuticals - Pesticides Residues) am 12./13. Juni 2014 wurde bereits ein entsprechender Verordnungsentwurf zur Änderung des Anhang III der Verordnung 396/2005 diskutiert.

Empfehlungen

Die EuropäischeKommission beabsichtigt, für DDAC und BAC Rückstandshöchstgehalte (RHG) im Rahmen der europäischen Verordnung (EG) Nr. 396/2005 festzulegen. Als Rückstandshöchstgehalt für DDAC und BAC wurde dabei von der EU-Kommission ein Gehalt von 0,1 mg/kg vorgeschlagen.

Die EFSA hat bei ihrer Risikobewertung auf Basis der Risikobewertungen des BfR die Berechnungen für DDAC und BAC mit einem ADI-Wert (Acceptable Daily Intake) und einer ARfD (Akute Referenzdosis) von je 0,1 mg pro kg Körpergewicht pro Tag durchgeführt. Die EFSA weist allerdings darauf hin, dass die zugrunde liegenden toxikologischen Daten Lücken aufweisen und von daher mit Unsicherheiten behaftet sind. Auf Basis der vom BfR abgeleiteten Werte für den ADI und der ARfD ergibt sich bei Rückstandshöchstgehalten für DDAC und BAC von jeweils 0,1 mg/kg für Lebensmittel keinerlei chronisches oder akutes Risiko für die Verbraucher. Allerdings weist auch diese Einschätzung laut EFSA Unsicherheiten auf, denn andere Expositionsquellen für DDAC und BAC wurden nicht betrachtet, und es fehlen Gehaltsdaten für verarbeitete Lebensmittel. Von daher sieht die EFSA die durchgeführte Risikobewertung nur als „indicative“ an. 

Risikobewertung der EFSA für Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) und Benzalkoniumchlorid (BAC) in Lebensmitteln in Hinblick auf die Festsetzung vorläufiger Rückstandshöchstgehalte (EFSA)

In der Sitzung des Ständigen Ausschusses für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit (SCFCAH – Section Phytopharmaceuticals - Pesticides Residues) am 12./13. Juni 2014 wurde bereits ein entsprechender Verordnungsentwurf zur Änderung des Anhang III der Verordnung 396/2005 diskutiert.

Empfehlungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.